Was ein Schokokuchenrezept mit Führungsmethoden zu tun hat.

Schokokuchen: Lizenziert bei adobestock

Findest Du nicht auch, dass es eine riesen Herausforderung ist, sich den Führungsthemen tagtäglich zu stellen?

Hier mal ein Tipp, dort ein Anregung. Dann läuft es scheinbar wieder eine Weile ganz gut. Und dann holen Dich die Probleme wieder ein. Eine Mitarbeiterin meckert rum, der andere übergeht Dich. Wieder sitzt Du Kopf schüttelnd in Deinem Büro und verstehst die Welt nicht mehr.

Dann gehst Du die auf die Suche nach neuen Tools für die Führung von Mitarbeitern. Besuchst ein nächstes Seminar mit noch einer bahnbrechenden Methode, die Dich aus Deinem Führungsdilemma herausholen soll. Wieder am Arbeitsplatz findest Du zwar irgendein Rezept die Führungstechniken anzuwenden, aber richtig glücklich bist Du damit auch nicht.

Sicher fragst Du Dich jetzt woran das liegt?

Führungstechnik A, B, C und D anwenden und erfolgreich werden! So versprechen es die Ratgeber.

Davon halte ich persönlich auch gar nichts – mit ganz wenigen Ausnahmen.

 Ja aber … einen Schokokuchen backst du auch einem bestimmten Rezept und wendest unterschiedlichste Techniken an. Was soll daran falsch sein?

Guter Einwand. Sofern ich, Friederike, gerne Schokokuchen esse, würde mir das Rezept tatsächlich helfen. Und ich außerdem noch einen Backofen habe. Und ich mich in dem Moment daran erinnere, dass ich das Rezept auch irgendwo versteckt habe.

Also Führungstechniken oder Rezepte funktionieren nur unter bestimmten Voraussetzungen und mit einer ganz spezifischen Zielsetzung. Wenn ich jetzt keinen Schokokuchen will und keinen Backofen habe, ist das Rezept nicht hilfreich.

Wenn Du einen Kuchen backen willst, funktioniert ein Rezept noch ganz gut – aber wenn Du ein Gespräch mit einem Mitarbeiter führen willst mit der Handlungsanweisung wenn A machst Du B und dann C , kommst Du sehr schnell an deine Grenzen. Zu viele Faktoren spielen eine Rolle, die Situation, die Antworten des Gesprächspartners … ich müsste praktisch für jede Gesprächssituation eine Methode aufschreiben. Das wäre doch sehr unübersichtlich – findest Du nicht auch?

Das Thema Führung ist noch viel komplexer!

Klar kenne ich ein paar gute Methoden nach denen Du handeln kannst, einige hast du auch schon in Seminaren kennengelernt – aber das sind nur Krücken.

Du willst wissen, was das Entscheidende ist?

Kennst Du Situationen mit Gesprächspartnern, wo Dir erst hinterher einfällt, was Du hättest sagen können oder sollen. Du weißt erst hinterher, was genau schief lief?
Kennst Du. In solchen Situationen nutzen Dir Patentrezepte für Gesprächsführung überhaupt gar nichts, weil sie Dir einfach viel zu spät einfallen. Wir sind Menschen. Wir handeln die meiste Zeit automatisch und unbewusst – deshalb bringen Führungstechniken in Rezepte verpackt erst mal nichts.

Es gibt nur eine einzige Chance diesem Problem zu entkommen: Du kannst so viele Führungsratgeber lesen wie Du willst, wenn Du nicht lernst die Welt ANDERS wahrzunehmen als Deine Mitarbeiter, Dein Umfeld, als alle anderen, dann wirst Du einfach so weiter machen wie bisher und immer wieder scheitern. Mir ging es genau so.

Ich bin als Führungskraft Schritt für Schritt besser geworden als ich anfing die DINGE ANDERS zu sehen als alle anderen und danach automatisch der Situation gemäß zu handeln. Mit verinnerlichten Führungstechniken, die zu mir als Persönlichkeit passen und deshalb hoch wirksam sind.

Als ich anfing WAHRZUNEHMEN, dass ein Mitarbeiter etwas auf dem Herzen hat, brauchte ich mich nicht mehr selbst an die Leine zu nehmen und mir sagen: Hör jetzt aktiv zu! Es hat Dich zu interessieren, was der will.
Ich mache es jetzt einfach automatisch, ohne mich anzustrengen, weil ich mich situativ angepasst verhalte und handele.

Andere Wahrnehmung der Situation – andere Handlung.

Möchtest Du eine entspannt erfolgreiche Chefin sein?

Willst Du Deine Führungskompetenz auf den nächsten Level bringen?

Dann gebe ich Dir einen guten Tipp. Nimm die Herausforderung an, statt immer nur an Symptomen rumzudoktern. Wenn Du mit mir zusammenarbeitest, bringe ich Dir bei, Dein Unternehmen, Deine Mitarbeiter, Deine Rolle als Führungskraft und dich selbst mit Deiner Persönlichkeit anders wahrzunehmen.
Dann wirst Du in jeder Situation handlungsfähig, egal wie schwierig es vorher für Dich war.

Wie lang das dauert? Wie lange dauert es bis Du im Karate einen schwarzen Gürtel verliehen bekommst? So Vier bis fünf Jahre.
Wenn Du Dich der Herausforderung stellst, dran bleibst und an Dir arbeitest, ist es auch innerhalb eines Jahres sehr gut möglich.

Keine Lust mehr auf neue Schokouchenrezepte? Du nimmst die Herausforderung an? Dann melde Dich hier für Dein kostenloses Klarheit-Gespräch mit Friederike an. Einfach auf den Link drücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.